Start
MPU-Vorbereitung
Psychotherapie
Verfahren/Methoden
Anfahrt/meine Person



Verfahren und Methoden

Ich arbeite mit verhaltenstherapeutischen und humanistischen Methoden.

Es geht um Problemlösungen, um die Stärkung des eigenen Selbstkonzepts, um die Ausrichtung auf die gewünschten Ziele und um ein positiveres Verhalten.

 

Verhaltenstherapeutische Methoden:

Verhaltenstherapeutische Verfahren basieren ursprünglich auf der Lerntheorie. Es gibt verschiedene Methoden, die neues Verhalten fördern. Durch unterschiedliche Interventionen können positive Verhaltensweisen verstärkt und negative Verhaltensweisen gelöscht werden. Vor allem bei Angststörungen, Essstörungen und bei vielen anderen psychischen Verhaltensstörungen sind diese Verfahren hilfreich.


Humanistische Therapiemethoden:

Lösungsorientierte Kurzzeittherapie

Lösungsorientierte Kurzzeittherapie beeinflusst durch veränderte Sichtweisen und ein positiveres Denken und Fühlen. Neue Möglichkeiten der Problemlösung werden erfahren. Stärken und Kräfte werden aktiviert, positives Verhalten verstärkt und der Blick auf Ziele und Wünsche ausgerichtet. Selbstbestimmt, optimistisch und zukunftsorientiert gehen Sie Ihren eigenen Weg.
 

Gesprächstherapie nach Carl Rogers

Die Grundkonzepte der Gesprächstherapie nach Carl Rogers sind Einfühlsamkeit, positive Wertschätzung und Echtheit. Autonomie, Selbstverwirklichung und ein positives persönliches Selbstkonzept werden gefördert. Durch aktives Zuhören, der Schaffung einer vertrauensvollen Atmosphäre und das Spiegeln der Aussagen können neue Lösungsmöglichkeiten der bestehenden Probleme genutzt werden. Erfahrungen, Eindrücke und Erlebnisse werden differenzierter wahrgenommen und gleichzeitig werden Schwierigkeiten angstfreier und kreativer bearbeitet. Sie entwickeln neue Perspektiven und können Ihr Leben positiver gestalten.

 

Gestalttherapeutische Techniken

Gestalttherapeutische Techniken können zum einen helfen Defizite besser zu erkennen und zum anderen neue Sichtweisen zu ermöglichen. 

Manchmal sind Gespräche nicht mehr ausreichend, um etwas in Gang zu bringen. Mit gestalttherapeutischen Interventionen werden Probleme und Stagnationen klarer und bewusster wahrgenommen. Dadurch wird ein lebendiger und zielorientierter Entwicklungsprozess angestoßen.

 

Systemische Techniken

Es werden die Prozesse und deren Wirkungsweisen in einem System erfasst und durch verschiedene Interventionstechniken aufgearbeitet.

Probleme, Konflikte oder Krisen betreffen oft nicht nur eine Person alleine. Im Zusammenspiel der beharrlichen Sichtweisen können keine Veränderungen oder gar Lösungen gefunden werden.

Interaktionen in einem System werden verständlicher und klarer aufgezeigt und es entsteht mehr Einsicht und ein Aufeinander-Zugehen. Mehr Gelassenheit und Verständnis werden gefördert und ermöglichen ein harmonischeres Zusammenleben. In familiären und in beruflichen Konflikten oder Krisen sind systemische Techniken sehr hilfreich.

 

Stressbewältigung:

Stress, Burn-out und Erschöpfung sind Schlagworte, die wir alle kennen. Wir sind den beruflichen und/oder familiären Belastungen nicht mehr gewachsen. Es ist höchste Zeit etwas dagegen zu unternehmen.

Wenn wir unser Leben wieder selbstbestimmter, glücklicher, zufriedener und gelassener gestalten wollen, dann ist es wichtig:  

  ♦    die Auslöser kennenzulernen

  ♦    wie Ihr Körper auf Belastung reagiert

  ♦    was Stress reduzieren oder vermeiden kann

  ♦    welche Stärken und Kräfte eingesetzt werden können

  ♦    was das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen stärkt

  ♦    wie sich überhöhte Leistungsorientierung  auswirkt

  ♦    wie konflikthafte Situationen besser zu meistern sind

  ♦    wo Sie ausreichend Entspannung finden

  ♦    was Ihnen wieder Kraft und Stärke gibt

 

Entspannungsverfahren:

Autogenes Training

Autogenes Training ist eine konzentrierte Selbstentspannungsmethode, die die unwillkürlichen Körpervorgänge beeinflusst, wie z. B. die Atmung und die Herztätigkeit. Die Übungen sind leicht zu erlernen und für den Alltag gewinnbringend einzusetzen.

Bei vielen körperlichen und/oder psychischen Störungen kann autogenes Training sehr hilfreich sein, wie zum Beispiel bei:

                       ♦   Herz- und Kreislauferkrankungen
                       ♦   Stress
                       ♦   Angststörungen
                       ♦   Spannungskopfschmerzen/Migräne
                       ♦   Schlafstörungen
                       ♦   Depressionen
                       ♦   Neurodermitis
                       ♦   Vegetativen Beschwerden

Für viele Menschen ist es eine Methode ihre Beschwerden zu reduzieren oder gar loszuwerden. Regelmäßige Übungen führen zu mehr Ruhe und Gelassenheit auch im Alltag.

 

Progressive Muskelentspannung

Dieses Entspannungsverfahren will durch muskuläre Entspannung eine durch die Psyche entstandene Anspannung lösen.
 
Wir sind heute oft „verspannt“, haben Kopf- oder Rückenschmerzen, Schlafstörungen oder Schmerzzustände, die keine körperlichen Ursachen haben. Kurz gesagt: Wir sind überlastet.
Progressive Muskelentspannung erfolgt über gezieltes Anspannen und Entspannen bestimmter Muskeln. Für viele Menschen ist es eine Methode ihre Beschwerden zu reduzieren oder gar loszuwerden.
 
Sie lernen Techniken und Methoden kennen, mit denen Sie Anspannungen abbauen und die damit verbundenen körperlichen Beschwerden reduzieren können. Bei regelmäßigem Üben gelingt es auch im Alltag entspannter zu sein.